Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht

Für alle Ursachen von Erkrankungen, im Bewegungsapparat biete ich die sehr erfolgreiche Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht an.

 

90 Prozent der Patienten, die mit der Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht behandelt werden, gehen schmerzfrei oder erheblich schmerzärmer nach Hause – ohne Medikamente oder OP. Grundlage für die frappierende Wirksamkeit ist die Entdeckung, dass nicht Verschleiß oder Schädigung die Schmerzen verursachen, sondern muskulär-fasziale Fehlspannungen. Diese führen zu sogenannten Alarmschmerzen, mit denen das Gehirn den Körper vor Schädigungen warnen will. Verspannte, verkürzte Muskeln, wie sie durch einseitige Nutzung oder Fehlstellungen entstehen, lösen im Gehirn Reaktionsmuster aus, die sich in der Folge als Schmerz und Blockade in Muskeln und Faszien zeigen. Die Therapie nutzt Schmerz als Signal und setzt mit Hilfe der speziellen Osteopressur-Technik direkt am Knochen manuelle Impulse. Sie befehlen dem Gehirn, die Bewegungsabläufe in maximaler Geschwindigkeit zu reorganisieren, den Schmerz quasi „loszulassen“ und wieder Raum zu schaffen für optimale Funktions- und Bewegungsfähigkeit.

Diese Behandlung wird in drei aufeinanderfolgenden Terminen, mit von Ihnen zwischenzeitlich durchgeführten Dehnübungen, durchgeführt. Sie werden von mir in der ersten Sitzung in die Dehnübungen eingewiesen.